FutureU

FutureU

FutureU ist eine neuartige und skalierbare Verhaltensintervention zur Ver­stär­kung der Zukunftsorientierung bei Straf­tätern, indem diese eine Verbindung zu ihrem zukünftigen Selbst herstellt. Das Forschungsprogramm, das mit der (nie­der­ländischen) Bewährungshilfe als Partner und Interessenvertreter begonnen wurde, basiert auf der gän­gi­gen Erkenntnis, dass Straffällige oft so leben, als gäbe es kein Morgen, weil dieses Morgen in ihren Köpfen ko­g­ni­tiv nicht vorhanden ist. Die Intervention nutzt VR und eine Smartphone-App, um älteren Jugendlichen/jungen Er­wach­senen eine virtuelle Version ihres zukünftigen Ichs vorzuführen und ihnen zu ermöglichen, mit diesem zu­künf­ti­gen Ich zu interagieren. Damit soll ihnen die Zukunft bewusster gemacht und sie dazu gebracht werden, die langfristigen Folgen ihres Verhaltens zu berücksichtigen. FutureU, das vom ERC finanziert wird (ERC Consolidator Grant 772911), deckt sich insofern mit dem Projekt Short-Term Mindsets and Crime, als es davon ausgeht, dass die Entscheidung für Kriminalität auf der Missachtung der Zukunft beruht und dass die Zukunftsorientierung eher eine veränderbare Eigenschaft als eine stabile Veranlagung des Menschen ist.

 

Ausgewählte Publikationen

Esther C. A. Mertens, Job van der Schalk, Aniek Siezenga, and Jean-Louis Van Gelder, "Stimulating a future-oriented mindset and goal attainment through a smartphone-based intervention: Study protocol for a randomized controlled trial," Internet Interventions 27, 100509 (2022).
Jean-Louis Van Gelder, L. J. M. Cornet, N. P. Zwalua, Esther C. A. Mertens, and Job van der Schalk, "Interaction with the future self in virtual reality reduces self-defeating behavior in a sample of convicted offenders," Scientific Reports 12 (1), 2254 (2022).
Benjamin Ganschow, Liza Cornet, Sven Zebel, and Jean-Louis Van Gelder, "Looking Back From the Future: Perspective Taking in Virtual Reality Increases Future Self-Continuity," Frontiers in Psychology (12), 664687 (2021).

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht