True Crime - Verstehen, wie Verbrecher ticken

True Crime - Verstehen, wie Verbrecher ticken

3. Mai 2024
BR-Podcast über technische Möglichkeiten in der kriminologischen Forschung

Der Podcast IQ – Wissenschaft und Forschung des Bayerischen Rundfunks (BR) beschäftigte sich in seiner letzten Folge mit verschiedenen technischen Methoden, mit deren Hilfe die Wissenschaft Straftäter besser verstehen kann und sich im Idealfall Straftaten verhindern lassen.

Abschied für Patrick McClanahan

Abschied für Patrick McClanahan

30. April 2024
Kriminologe wird Assistenzprofessor an der University of Alabama

Max-Planck-Wissenschaftler Patrick McClanahan zieht es nach zehn Jahren in Europa wieder in seine US-Heimat zurück. Der Kriminologe wird ab diesem Sommer an der University of Alabama lehren.

eucrim-Redaktionssitzung in Brüssel, April 2024.

Neue Themen für eucrim

19. April 2024
Nächste Ausgaben und Call for Papers

Welche Themen stehen für eucrim an? Das legten die Redaktionskomiteemitglieder auf ihrer Sitzung in Brüssel bei OLAF fest.

Ein Schild mit der Beschriftung „Demokratie“.

Muss die Demokratie geschützt werden?

18. April 2024
Die Themen Demokratie und Freiheit im Pressespiegel

Die Demokratie steht vor Heraus­for­derun­gen, etwa durch den Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in vielen Regionen der Welt. Anti­demo­kra­ti­sche Posi­ti­o­nen sind oftmals in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Unsere Wis­sen­schaftlerinnen und Wissenschaftler werden daher oft gefragt: Muss die Demokratie geschützt werden?

Warum begeht ein Mensch Straftaten?

Warum begeht ein Mensch Straftaten?

9. April 2024
Badische Zeitung berichtet über Dissertationsprojekt

Dass ein Mensch straffällig wird, kann ver­schie­de­ne Ursachen haben. Dazu gehören auch man­geln­de Selbst­kontrol­le bzw. die Neigung zur unmit­tel­baren Befriedigung von Bedürfnissen – man spricht dabei auch von einer mangelnden Zukunftsorientierung.

Prof. Jean-Louis van Gelder

Beim Einbruch hautnah dabei

8. April 2024
Berliner Morgenpost berichtet über unsere innovative Kriminalitätsforschung

Verbrechen werden meist im Verborgenen began­gen. Jemanden „auf frischer Tat“ zu beobachten, wird damit schwierig – mit entsprechenden Folgen für die Forschung. Wie Kriminalität dennoch wissenschaftlich untersucht werden kann, zeigt das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht in Freiburg.

Unabhängige Forschungsgruppen

Behavioral Economics of Crime and Conflict
Max-Planck-Forschungsgruppe
Personality, Identity, and Crime
Max-Planck-Forschungsgruppe
Space, Contexts, and Crime
Max-Planck-Forschungsgruppe
Strafrechtstheorie
Max-Planck-Forschungsgruppe

Call for Papers

The Law and The Amazon: Challenges for a Sustainable Future, October 17–18, 2024, conference at the MPI-CSL in Freiburg/Germany
Organization: Max Planck Law | Forum Latin America
Website & Abstract Submission
Deadline: June 17, 2024
The Cognition, Behavior & Evolution Network (CBEN) in the Low Countries, CBEN & MVE joint meeting, October 24–25, 2024, Maastricht/Netherlands
Organization: School of Business and Economics, Maastricht University
Website   Call for Abstracts
Deadline: June 17, 2024
eucrim – Online Journal
European Law Forum: Prevention • Investigation • Prosecution (eucrim 2024/2025)
Website   Call for Papers (pdf file)

Veranstaltungen

Theorizing Criminal Law

03.06.2024 - 04.06.2024
Freiburg, Fürstenbergstr. 19, Raum: Seminarraum (F 113)

Look Away: A True Story of Murders, Bombings, and a Far-Right Campaign to Rid Germany of Immigrants

03.06.2024 16:00 - 17:00
Freiburg, Günterstalstr. 73, Raum: Vortragssaal | Gäste sind herzlich eingeladen; Anmeldung erbeten

Look Away – Der Fall NSU (externe Veranstaltung)

04.06.2024 20:00 - 22:00
Deutsch-Amerikanisches Institut Heidelberg (DAI)

Meet the Researchers


Das Direktorium

Das Direktorium

Tatjana Hörnle, Jean-Louis van Gelder und Ralf Poscher – die Direktorin bzw. Direktoren des Instituts – stellen ihre For­schungs­abteilungen vor und er­läu­tern, warum das Max-Planck-Institut eine der ersten Adressen für inter­na­ti­o­na­le Forschende in den Bereichen Straf­recht, Öffentliches Recht und Krimi­no­lo­gie ist.
Dominik Gerstner, Postdoc in der Abteilung Kriminologie

Dominik Gerstner, Postdoc in der Abteilung Kriminologie

 „Wie können Experimente in der Virtual-Reality-Welt dazu beitragen, das Ver­hal­ten von Einbrechern besser zu verste­hen?“
Sofiya Kartalova, Postdoc in der Abteilung Öffentliches Recht

Sofiya Kartalova, Postdoc in der Abteilung Öffentliches Recht

„Was ist das geheimnisvolle 'Schmier­mittel‘, das die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zusammenhält?“
Ivó Coca-Vila, Senior Researcher in der Abteilung Strafrecht

Ivó Coca-Vila, Senior Researcher in der Abteilung Strafrecht

„Welche Arten von Verhalten sollten in west­lichen demokratischen Staaten kriminalisiert werden?“
Clara Rigoni, Senior Researcher in der Abteilung Strafrecht

Clara Rigoni, Senior Researcher in der Abteilung Strafrecht

„Wir sind wohl alle der Ansicht, dass Viel­falt ei­ne Haupt­charak­teristik von heu­ti­gen Gesell­schaf­ten ist. Aber was für eine Rolle spielt die­ser Umstand im Strafrecht? Und wie können wir effektive Kriminalitätskontrolle in Gesell­schaf­ten gewähr­leis­ten, die so vielfältig sind?“
Sebastian Kübel, Dok­to­rand in der Abteilung Kriminologie

Sebastian Kübel, Dok­to­rand in der Abteilung Kriminologie

„Wie sehen Sie Ihre Zukunft? Obwohl ich hoffe, dass Sie optimistische Erwar­tun­gen haben, bin ich davon überzeugt, dass die Perspektive auf die Zukunft stark von den bisherigen Er­fah­run­gen abhängt.”
Federica Coppola, Senior Researcher in der Ab­tei­lung Strafrecht

Federica Coppola, Senior Researcher in der Ab­tei­lung Strafrecht

„Eines der drängendsten und meist­dis­ku­tier­ten Probleme der Strafjustiz sind die nega­ti­ven Fol­gen des Strafvollzugs. Gefängnis­aufent­hal­te können inhaftierte Personen ein Leben lang traumatisieren. Zudem haben lange Haft­stra­fen keine positiven Auswirkungen auf die Rück­fall­quote.”
James M. An­go­ve, Senior Re­searcher in der Ab­tei­lung Öffent­li­ches Recht

James M. An­go­ve, Senior Re­searcher in der Ab­tei­lung Öffent­li­ches Recht

„Wenn es zu politischer Gewalt kommt, ist es oft verlockend, mit dem Finger auf diejenigen zu zeigen, die Gewalttat be­gan­gen oder aus­ge­löst haben. Bei nä­he­rer Betrachtung erweist sich das Phäno­men politischer Gewalt heut­zu­ta­ge je­doch als äußerst komplex.”

Publication Highlights


Why is violence high and persistent indeprived communities? A formal model
Gefahr und allgemeines Lebensrisiko
Trait-specificity versus global positivity: A critical test of alternative sources of assumed similarity in personality judgments.
Handbuch des Verfassungsrechts : Darstellung in transnationaler Perspektive
Journal of Research in Crime and DelinquencyVolume 60 Issue 4, July 2023Special Issue: Crime, Choice, and ContextGuest Editor: Jean-Louis van GelderGuest Editor: Daniel S. Nagin
Plädoyer für die Legalisierung der Leihmutterschaft. Interdisziplinäre Analyse der Problemfelder und Regulierungsvorschlag am Vorbild der Lebendorganspende (Doktorarbeit)
Why It Is Not Unreasonable to Fear Terrorism
Die Schuld des Menschen
Zur Redakteursansicht