Prof. Dr. Tatjana Hörnle, M.A. (Rutgers)

Direktorin

Forschungsinteressen

In der For­schung von Prof. Hörn­le spie­len die Grund­la­gen des Straf­rechts ei­ne zen­tra­le Rol­le, wo­zu un­ter an­de­rem Straftheo­ri­en, Kri­mi­na­li­sie­rungs­theo­ri­en, Fra­gen der Zu­rech­nung zum Tä­ter, et­wa die Be­rech­ti­gung ei­nes Schuld­­vorwurfs, sowie die Rol­le des Op­fers ge­hö­ren. Ein wei­te­res The­ma ist die Rol­le des Straf­rechts in Zei­ten so­zio­kul­tu­rel­ler Ver­än­de­run­gen. Wie än­dern sich die Auf­ga­ben für und die Er­war­tun­gen an Ver­bots­nor­men und Kri­mi­nal­stra­fe un­ter den Be­din­gun­gen von Di­gi­ta­li­sie­rung, Glo­ba­li­sie­rung, Mi­gra­ti­on und der so­zia­len wie kul­tu­rel­len Frag­men­tie­rung von Ge­sell­schaf­ten? Ein wei­te­rer in­halt­li­cher Schwer­punkt liegt im Se­xual­straf­recht, ins­be­son­de­re in der Be­glei­tung von Re­form­pro­zes­sen. Da­bei geht es nicht nur um deut­sches Recht, son­dern auch um rechts­ver­glei­chen­de For­schung.

Die me­tho­di­schen An­sät­ze von Prof. Hörn­le sind mit den Stich­wor­ten trans­na­tio­na­le Straf­rechts­theo­rie, pro­blem­zentrier­te Rechts­ver­glei­chung und Rechts­ge­stal­tung zu be­schrei­ben. Sie ver­folgt das An­lie­gen, die deut­sche Straf­rechtswis­sen­schaft in­ten­si­ver mit den eng­lisch­spra­chi­gen Dis­kus­sio­nen zu ver­knüp­fen.

Vita

  • Seit Januar 2020: Honorarprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Seit Ju­ni 2019: Di­rek­to­rin am Max-Planck-In­sti­tut zur Er­for­schung von Kri­mi­na­li­tät, Si­cher­heit und Recht Frei­burg
  • Ju­li 2009 bis Sep­tem­ber 2019: Pro­fes­so­rin an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Lehr­stuhl für Straf­recht, Strafprozess­recht, Rechts­phi­lo­so­phie und Rechts­ver­glei­chung
  • 2012: Ru­fe an die Lud­wig-Ma­xi­mi­lians-Uni­ver­si­tät Mün­chen und die Al­bert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät Frei­burg
  • Som­mer­se­mes­ter 2016: Mit­glied der For­scher­grup­pe "The Le­gi­ti­mi­za­ti­on of Mo­dern Cri­mi­nal Law", Is­rael In­sti­tu­te of Ad­van­ced Stu­dies, Je­ru­sa­lem
  • Som­mer­se­mes­ter 2015: Se­ni­or Fel­low am Al­fried Krupp Wis­sen­schafts­kol­leg Greifs­wald
  • 2011/2012: Ad­junct Pro­fes­sor, Fa­cul­ty of Law, Uni­ver­si­ty of To­ron­to
  • 2004 bis 2009: Pro­fes­so­rin an der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum, Lehr­stuhl für Straf­recht, Straf­pro­zess­recht und Rechts­phi­lo­so­phie
  • 2003: Ver­tre­tun­gen in Re­gens­burg und Bo­chum
  • 2003: Ha­bi­li­ta­ti­on, Lud­wig-Ma­xi­mi­lians-Uni­ver­si­tät Mün­chen
  • 1998: Pro­mo­ti­on, Lud­wig-Ma­xi­mi­lians-Uni­ver­si­tät Mün­chen
  • 1993 bis 1999: Wiss. As­sis­ten­tin bei Prof. Dr. Bernd Schü­ne­mann am In­sti­tut für Rechts­phi­lo­so­phie und Rechts­in­for­ma­tik, Lud­wig-Ma­xi­mi­lians-Uni­ver­si­tät Mün­chen, da­nach Ha­bi­li­ta­ti­ons­ti­pen­di­um der DFG
  • 1991 bis 1993: Stu­di­um an der School of Cri­mi­nal Ju­sti­ce, Rut­gers State Uni­ver­si­ty of New Jer­sey, USA, Mas­ter of Arts in Cri­mi­nal Ju­sti­ce
  • 1988 bis 1991: Ju­ris­ti­scher Vor­be­rei­tungs­dienst in Ber­lin
  • 1982 bis 1988: Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Eber­hard-Karls-Uni­ver­si­tät Tü­bin­gen

Projekte

In den zehn Jahren seit 2010 gab es im deutschen Strafgesetzbuch zahlreiche Änderungen im Abschnitt über die Sexualstraftaten. Der umfassendste Kommentar zu diesen Entwicklungen findet sich im „Leipziger Kommentar Strafgesetzbuch: StGB“. Dieser Kommentar sammelt und analysiert die politischen… mehr

Welche Kriterien werden von der Bevölkerung akzeptiert, wenn die Coronakrise Ärzte dazu zwingt, Triage vor­zuneh­men? Prof. Elisa Hoven von der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Max-Planck-Instituts eine Umfrage durchgeführt. Hier sind die Ergebnisse. mehr

Immer häufiger beschreiben Soziologen und Kultursoziologen plurale, multi­kul­tu­relle und fragmentierte Gesell­schaf­ten. Die Migration ist einer der Faktoren, die zu diesen Phänomenen beitragen. Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, den Einfluss der oben erwähnten gesellschaftlichen… mehr

Zahlreiche Länder erlebten und erleben während der Covid-19 Pandemie einen Mangel an lebensrettenden Res­sour­cen, einschließlich im Hinblick auf die Ausstattung (z.B. Beatmungsgeräte) und die freien Bettenkapa­zi­tä­ten auf Intensivstationen. Aus diesen Situationen ergeben sich schwierige ethische… mehr

Herkömmliche Strafvorschriften definierten den sexuellen Übergriff als ein Verbrechen, das die Anwendung oder Androhung von Gewalt verlangt. Die Paradigmen haben sich jedoch verändert: Im Fokus heutiger Rechtsreformen steht in verschiedenen Ländern die fehlende Einwilligung (sexual acts without… mehr

Zur Redakteursansicht