Svenja Schwartz

Doktorandin

Forschungsinteressen

  • Allgemeiner Teil des StGB
  • Rechtstheorie, insb. Strafrechtstheorie
  • Völkerstrafrecht

Vita

  • 2016–2021: Studium der Rechtswissenschaft an der Bucerius Law School
  • 2018: Gastsemester an der Universität St. Gallen
  • 2021: Erstes juristisches Staatsexamen
  • 2021–2022: Master of Laws (LL.M.) an der University for Peace und dem United Nations Interregional Crime and Justice Research Institute (Transnational Crime and Justice)
  • Seit Juli 2022: Doktorandin am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht, Strafrechtliche Abteilung, Prof. Dr. Tatjana Hörnle, M.A. (Rutgers)

Projekt

Selbstverschuldete Tatsachenunkenntnis

§ 16 I StGB ordnet die vorsatzausschließende Wirkung von Tatsachenirrtümern an. Es gibt insofern keine Mög­lich­keit, Vorsatzunrecht anzunehmen, wenn der Täter den Tatumstand nicht kannte – egal, ob er dies selbst ver­schul­det hat oder nicht. Dies kann kriminalpolitisch unbefriedigend sein. Im angloamerikanischen Raum kann gemäß der Doktrin „willful blindness“ unter gewissen… mehr

Zur Redakteursansicht