Dr. Johanna Rinceanu, LL.M. (Washington, D.C.)

Senior Researcher

Forschungsinteressen

  • Straf­pro­zess­recht
  • Men­schen­rech­te
  • In­ter­na­tio­na­les Straf­recht
  • Na­tio­na­le Straf­ver­fol­gung völ­ker­recht­li­cher Ver­bre­chen
  • In­ter­na­tio­na­les Max-Planck-In­for­ma­ti­ons­sys­tem für Straf­rechts­ver­glei­chung

Vita

Jo­han­na Rin­cea­nu wur­de in Bu­ka­rest (Ru­mä­ni­en) ge­bo­ren; sie sie­del­te 1977 nach Frei­burg im Breis­gau (Deutsch­land) über. Nach dem Ab­itur 1993 am Went­zin­ger Gym­na­si­um in Frei­burg im Breis­gau, stu­dier­te sie Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Al­bert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät Frei­burg. Wäh­rend des Stu­di­ums ar­bei­te­te Jo­han­na Rin­cea­nu als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft von 1996 bis 1998 am In­sti­tut für Öf­fent­li­ches Recht bei Pro­fes­sor Dr. Fried­rich Schoch. Das Stu­di­um schloss sie im Jah­re 1998 mit dem Ers­ten Ju­ris­ti­schen Staats­ex­amen er­folg­reich ab. Noch im sel­ben Jahr er­hielt sie ein Ful­b­right Stipen­di­um zur Er­lan­gung ei­nes Ma­gis­ter Le­gum (LL.M.) in den USA. Von 1998 bis 1999 stu­dier­te sie Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Ge­or­ge Wa­shing­ton Uni­ver­si­ty – Law School in Wa­shing­ton, D.C. Von 1999 bis 2000 ar­bei­te­te Jo­han­na Rin­cea­nu als Con­sul­tant bei der Welt­bank im Le­gal De­part­ment, Of­fi­ce of the Vi­ce Pre­si­dent & Ge­ne­ral Coun­sel, Washing­ton, D.C. Das Re­fe­ren­da­ri­at ab­sol­vier­te sie in den Jah­ren 2000 bis 2002 beim Land­ge­richt Fran­ken­thal in Rhein­land Pfalz und schloss 2002 mit dem Zwei­ten Ju­ris­ti­schen Staats­ex­amen er­folg­reich ab. Jo­han­na Rin­cea­nu pro­mo­vier­te 2003-2007 an der Hum­boldt Uni­ver­si­tät zu Ber­lin über das The­ma Völ­ker­straf­recht in Ru­mä­ni­en.

Von 2002 bis 2008 ar­bei­te­te sie als wis­sen­schaft­li­che Re­fe­ren­tin und von 2009 bis 2020 als Re­fe­rat­s­lei­te­rin für Rumänien am Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht in Frei­burg. In der Zeit von 2003 bis 2020 war sie dar­über hin­aus Gäs­te­ko­or­di­na­to­rin der straf­recht­li­chen Ab­tei­lung. Seit März 2020 wur­de das In­sti­tut in Max-Planck-In­sti­tut zur Er­for­schung von Kri­mi­na­li­tät, Si­cher­heit und Recht um­be­nannt und wis­sen­schaft­lich neu aus­ge­rich­tet. Jo­han­na Rin­cea­nu ar­bei­tet seit­her als Se­ni­or Re­se­ar­cher und ist dar­über hin­aus für In­ter­na­tio­nal Re­la­ti­ons zu­stän­dig. In der Zeit von 2018 bis 2021 war Jo­han­na Rin­cea­nu ge­wähl­te Ver­tre­te­rin der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter*in­nen am In­sti­tut. Von No­vem­ber 2005 bis No­vem­ber 2008 war sie stell­ver­tre­ten­de Frau­en­be­auf­trag­te und stell­ver­tre­ten­de Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te am In­sti­tut. Seit dem Win­ter­se­mes­ter 2007/2008 ist sie Lehr­be­auf­trag­te der Al­bert-Lud­wigs-Universi­tät Frei­burg. Seit 2002 ist sie als Rechts­an­wäl­tin in Frei­burg mit den In­ter­es­sen­schwer­punk­ten Straf­recht und Menschen­rech­te tä­tig. Au­ßer Deutsch spricht Jo­han­na Rin­cea­nu flie­ßend Ru­mä­nisch, Eng­lisch, Ita­lie­nisch und Fran­zö­sisch.


Projekte

Ein neuer Ansatz zur Regulierung digitaler Medien

Das Internet und soziale Netzwerke haben die digitale Medien­land­schaft grundlegend ver­än­dert. In diesem Zuge hat sich die Dis­kurs­produk­tion auf neue Medien verlagert und ihre Struk­tur und Dynamik verändert. Diese neue Medienlandschaft zeichnet sich vor allem durch eine Verschiebung weg von einem auf „analoger Übertragung“ basierenden… mehr

NetzDG und Menschenrechte

Die letzten fünf Jahre haben Europa und die ganze Welt vor neue Herausforderungen gestellt: Die rasante Aus­brei­tung digitaler Gewalt und online Hate Speech einschließlich bildbasierter Belästigung, Fake News, Desinformation, Propaganda, sowie Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, sind zu einem stetig wachsenden gesellschaftlichen Pro­b­lem geworden, das durch… mehr

Zur Redakteursansicht