Florian Kaiser

Senior Researcher
Unabhängige Forschungsgruppe Space, Contexts, and Crime
Kriminologie
+49 761 7081+344

Forschungsinteressen

  • Jugenddelinquenz
  • Effekte jugendstrafrechtlicher Interventionen
  • Folgen krimineller Opfererfahrungen
  • Generalisiertes Vertrauen
  • Quantitative Datenanalyse in den Sozialwissenschaften
  • Kriminologische Theorien

Vita

Derzeitige Beschäftigung

Seit 2022: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Unabhängige Forschungsgruppe Space, Contexts, and Crime, Abteilung Kriminologie, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht, Freiburg

Berufserfahrung

2015–2022: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminalwissenschaften, Abteilung Kriminologie, Universität Münster

2013–2015: Wissenschaftliche Hilfskraft an der Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld

Ausbildung

2016–2022: Promotion an der Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld (Betreuer: Jost Reinecke, Klaus Boers)

2018: Forschungsaufenthalt als Promotionsstudent am Institute of Criminology, University of Cambridge, United Kingdom (auf Einladung von Per-Olof Wikström)

2012–2015: M.A. Soziologie (mit Schwerpunkt Soziologische Methoden), Universität Bielefeld (Betreuer: Thomas Blank, Reinhard Schunck)

2009–2012: B.A. Soziologie, Universität Bremen (Betreuer: Alexander Gattig)


Projekt

Kriminalität, Unsicherheit und soziale Dynamiken städtischer Wohngebiete

Das zen­tra­le Ziel der Stu­die „Kri­mi­na­li­tät, Un­si­cher­heit und so­zia­le Dy­na­mi­ken städ­ti­scher Wohn­ge­bie­te“ ist es, die Be­zie­hun­gen zwi­schen Kri­mi­na­li­täts­pro­ble­men und der so­zia­len Ent­wick­lung von städ­ti­schen Wohn­ge­bie­ten im Quer- als auch Längs­schnitt bes­ser zu ver­ste­hen. Zen­tra­le Fra­gen sind… mehr

Zur Redakteursansicht