Dr. Clara Rigoni

Postdoc

Forschungsinteressen

  • Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsehen
  • Täter-Opfer Ausgleich und Alternative Streitbeilegung
  • Rechtspluralismus
  • Strafrecht und kulturelle Diversität
  • Organisierte Kriminalität
  • Völkerstrafrecht und Trans­ition­al Justice

Vita

Berufserfahrung

  • Seit Janu­ar 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Max-Planck-In­sti­tut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht (Abteilung Strafrecht), Freiburg
  • Septem­ber 2017-September 2020: Lehrbeauftragte, Albert-Ludwigs-Uni­versität Freiburg
  • Feb­ru­ar 2019 und März 2020: Visiting Professor, Uni­versität Trento, Rechtswissenschaftliche Fakultät
  • Feb­ru­ar 2019 bis Dezem­ber 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Max-Planck-In­sti­tut für ethnologische Forschung, Halle (Saale)
  • Septem­ber 2013 bis Janu­ar 2019: Doktorandin, In­ter­na­tion­al Max Planck Re­search School on Re­tali­ation, Me­di­ation and Pun­ish­ment (IM­PRS-RE­MEP, ht­tps://www.re­mep.mpg.de/about), Max-Planck-In­sti­tut für ausländisches und internationales Strafrecht (Abteilung Kriminologie), Freiburg

Ausbildung

  • Janu­ar 2019: Promotion, Max-Planck-In­sti­tut für ausländisches und internationales Strafrecht & Uni­versität Freiburg
  • Septem­ber 2015: Juristische Staatsexamen, Venedig
  • Septem­ber 2012 bis Septem­ber 2013: European Mas­ter´s De­gree in Hu­man Rights and Demo­crat­iz­a­tion, European Inter-Uni­versity Cen­ter & Universität Utrecht
  • April 2012 bis Ju­li 2012: Vist­ing Re­search­er, Car­dozo School of Law, New York
  • Okto­ber 2011 bis Feb­ru­ar 2012: Vis­it­ing Re­search­er, Max-Planck-In­sti­tut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg
  • Ju­li 2011: Mas­ter in Law, Uni­versität Bo­logna

Projekt

In den letzten Jahren sind außergerichtliche Streitbeilegungen innerhalb von Minderheiten (sogenannte Parallel­justiz) zunehmend zum Gegenstand der öffentlichen Debatte in Deutschland geworden. Von Laien wie von Exper­ten werden derartige Mechanismen kritisch gesehen: Sie werden meist als Behinderung der Justiz und als Bedro­hung für den… mehr

Zur Redakteursansicht