Anna Pingen

Researcher

Forschungsinteressen

  • Straf- und Straf­pro­zess­recht
  • Fran­zö­si­sches Straf- und Straf­pro­zess­recht
  • Straf­rechts­ver­glei­chung

Vita

An­na Pin­gen wur­de 1993 in Mün­chen ge­bo­ren. Sie stu­dier­te Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­sité Tou­lou­se 1 Ca­pi­­tole (UT1), Frank­reich. Von 2014 bis 2015 ab­sol­vier­te sie im Rah­men des Eras­mus-Pro­gram­mes ein aka­de­mi­sches Jahr an der Al­bert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät Frei­burg. Stu­dien­be­glei­tend war An­na Pin­gen von Fe­bru­ar 2015 bis Sep­tem­ber des­sel­ben Jah­res als stu­den­ti­sche Mit­ar­bei­te­rin bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ul­rich Sie­ber am Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht tä­tig. 2015 schloss An­na Pin­gen ih­re „Li­cence en droit“ mit ei­ner pri­vat­recht­li­chen Spe­zia­li­sie­rung ab. Im Ju­li 2016 er­warb sie in Tou­lou­se nach Ab­schluss des „Mas­ter 1 Sciences cri­mi­nel­les et car­rières ju­di­ciai­res“ die „Maîtri­se en droit“.

Seit De­zem­ber 2016 pro­mo­viert sie am Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht un­ter der Be­tre­tung von Prof. Ul­rich Sie­ber. Im Ju­li 2017 wur­de sie in die In­ter­na­tio­na­le Max Planck Re­se­arch School für Straf­rechts­ver­glei­chung (IM­PRS-CC) auf­ge­nom­men.

Mitgliedschaften und Funktionen

  • Mit­glied des Ver­eins „An­wäl­tin­nen oh­ne Gren­zen“ Deutsch­land
Zur Redakteursansicht