Nagel, K.-F. (1988). Beweisaufnahme im Ausland : Rechtsgrundlagen und Praxis der internationalen Rechtshilfe für deutsche Strafverfahren (Vol. S 10) Beiträge und Materialien aus dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. Freiburg i. Br.: edition iuscrim.
Einerseits sind Gerichte und Staatsanwaltschaften im Strafverfahren zu einer umfassenden Sachverhaltsaufklärung verpflichtet, andererseits enden ihre Möglichkeiten, in Ausübung eigener Befugnisse nach der Strafprozeßordnung Beweismittel zu beschaffen, an der Staatsgrenze. Häufig ist es daher erforderlich, daß ausländische Staaten im Wege der internationalen Rechtshilfe an der Beweisaufnahme mitwirken. Trotz ihrer großen praktischen Bedeutung sind die damit zusammenhängenden Probleme von der Wissenschaft bisher kaum behandelt worden. Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die Arbeit eine Gesamtbetrachtung der zahlreichen Einzelfragen, die die Durchführung von Beweisaufnahmen im Ausland im Völkerrecht, im ausländischen Recht und im deutschen Recht aufwirft. Sie beschränkt sich dabei nicht auf eine Darstellung der bloßen Rechtslage: Zum einen strebt sie an, die rechtspolitischen Wertungen aufzudecken, die hinter einem Gestrüpp oft sehr technisch anmutender Regeln versteckt sind. Zum anderen will sie auch ein Bild von der tatsächlichen Handhabung der Rechtsregeln vermitteln, da die zwischenstaatlichen Beziehungen oft stärker von der Staatenpraxis als durch rechtliche Normen geprägt werden. Auf dieser Grundlage wird versucht, in einigen als verbesserungsbedürftig erkannten Bereichen Ansätze für neue Wege aufzuzeigen.