Virtueller Kneipenbesuch für die Forschung © Peter Wozniak

Welchen Einfluss haben Emotionen auf unsere Entscheidungen? Sind wir eher bereit, eine krimi­nel­le Tat zu begehen, wenn wir wütend sind? Diese Fragen will ein Forscherteam um den Freiburger Kriminologen Jean-Louis van Gelder untersuchen.
Kontakt:  Prof. Jean-Louis van Gelder  |  Dr. Timothy Barnum   |  Shaina Herman


Kriminologinnen und Kriminologen des Max-Planck-Instituts in Freiburg haben Virtual-Reality-Szenarien erstellt, um den Einfluss von Emotionen auf Menschen zu untersuchen, die in einer Kneipe in eine aggressive Situation geraten.

Welchen Einfluss haben Emotionen auf unsere Entscheidungen? Sind wir eher bereit, eine krimi­nel­le Tat zu begehen, wenn wir wütend sind?

Mit Untersuchungen in der realen Welt können solche Fragen kaum beantwortet werden. Kriminelle Handlungen können – schon allein aus ethischen Gründen – nicht im Labor oder in der Realität untersucht werden. Auch traditionelle Umfragen unter (poten­ziel­len) Kriminellen kommen für eine solche Untersuchung nicht in Frage, da sich Emotionen dadurch nicht wecken und analysieren las­sen. Was bleibt ist die Virtuelle Realität – eine Realität, in die Studienteilnehmer so weit eintauchen können und die so real scheint, dass Emotionen generiert werden und das daraus resultierende Verhalten effektiv untersucht werden können.

Für das Forschungsprojekt „The 360º Virtual Scenario Method“ werden zwei virtuelle Szenarien erstellt, die in einer Kneipe „spielen“. Am 28. und 29. Juni fanden in Amsterdam die Produktionsarbeiten für die Virtuelle Welt statt. Ab Herbst werden hierzu Studienteilnehmer gesucht.