Tag der Bibliotheken I

Am 24. Oktober wird der Tag der Bibliotheken begangen. Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht stellt seine Bibliothek vor.


Besonders alte und seltene Bücher stehen hinter Glas. Das älteste stammt aus dem Jahr 1549. Veraltet ist in der Bibliothek des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg dennoch nichts. Im Gegenteil: Mit über 480.000 gedruckten Bänden im Bibliotheksbestand, jährlich knapp 7.000 neu hinzukommenden gedruckten Bänden sowie ca. 8.000 digitalen Bücher gilt die Bibliothek als eine der weltweit größten Spezialbibliotheken für Strafrecht und Kriminologie der Welt. Darüber hinaus können die Benutzer auf über 650.000 Bücher, die von der Max-Planck-Gesellschaft konsortial - also für alle in der Gesellschaft zugänglich - angeschafft wurden, zugreifen.