Pressespiegel

Als Liste anzeigen Als Kacheln anzeigen
  1. 30. Juni 2020, Pressespiegel

    „Man muss um die li­be­ra­le Kul­tur in der Po­li­zei kämp­fen“

    Die Polizei steht derzeit im Fokus öffentlicher Debatten. Auslöser waren zum einen die Angriffe randalierender Jugendlicher auf Polizisten in Stuttgart. Zum anderen hat die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA auch in Deutschland die Frage nach Rassismus in der Polizeiarbeit aufgeworfen. Ralf Poscher, Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht in F...

  2. 24. Juni 2020, Pressespiegel

    “Con­fron­ting Sha­me­ful Le­ga­cy Is Es­sen­ti­al Part of Po­li­ce Trai­ning”

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die Alliierten die Polizei entmilitarisieren und zivilisieren, sagt Ralf Poscher, Direktor für die Abteilung Öffentliches Recht, in der New York Times. Mehr als sieben Jahrzehnte später hat sich diese frühe Ambition der Entmilitarisierung in eine breit angelegte Strategie der Deeskalation verwandelt. Diese ist das Fundament der modernen deutschen Polizeiarbeit.

  3. 19. Mai 2020, Pressespiegel

    „Spu­cken mit Tö­tungs­vor­satz“

    Töten war selten einfacher als heutzutage. Eine etwas feuchte Aussprache, Husten und Spucken, all das kann tödlich sein. In einem Gastbeitrag im Legal Tribune Online (LTO) erklärt PostDoc Cornelia Spörl, wann bedingter Tötungsvorsatz vorliegt – und eine Infizierung Mord oder Totschlag bedeutet.

  4. 6. April 2020, Pressespiegel

    Di­lem­ma­ta bei der Zu­tei­lung von Be­at­mungs­ge­rä­ten

    Was tun, wenn mehrere Menschen in akuter Lebensgefahr sind und Retter sich zwischen Handlungsoptionen entscheiden müssen, mit denen nicht alle gerettet werden können? In der Moralphilosophie, der Strafrechtstheorie und der Verfassungslehre waren es bislang zumeist hypothetische Fälle, die diskutiert wurden. Angesichts der Verbreitung von Covid-19 und einem Mangel an Beatmungsgeräten könnte es b...

  5. 31. März 2020, Pressespiegel

    Aus­gangs­be­schrän­kun­gen in Deutsch­land könn­ten zu mehr Fäl­len von häus­li­cher Ge­walt füh­ren

    Die Fälle häuslicher Gewalt könnten in der Corona-Krise zunehmen. Die Krise könnte allerdings auch dazu führen, dass Frauen, die bereits unter häuslicher Gewalt leiden, nun eher dazu bereit sind, sich aus diesen Beziehungen zu lösen und Hilfe in Anspruch zu nehmen, sagt Hans-Jörg Albrecht, Kriminologe und emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit ...

  6. 30. März 2020, Pressespiegel

    Neue Köp­fe, neue The­men

    Die Badische Zeitung berichtet über neue Köpfe, zeitgemäße Forschungsvorhaben und praktische Herausforderungen am neuausgerichteten Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht.

  7. 23. März 2020, Pressespiegel

    Co­ro­na-Pan­de­mie – In­ter­es­se an Stand­ort­da­ten wächst

    Im Zuge der Corona-Pandemie wächst in Deutschland und anderswo das Interesse an Standortdaten, um damit die Bewegungen infizierter Menschen nachvollziehen zu können. Mögliche Szenarien sind die Entwicklung einer eigenen App – daran arbeitet Medienberichten zufolge derzeit das Robert-Koch-Institut -, oder der Zugriff auf die Daten der großen Anbieter von Betriebssystemen, so wie derzeit in den U...

  8. 9. März 2020, Pressespiegel

    „Nein heißt Nein“

    Tatjana Hörnle, Strafrechtsprofessorin und Direktorin am MPI-CSL, berichtet im Interview mit der spanischen Zeitung El País, warum sich Deutschland für eine Reform des deutschen Sexualstrafrechts entschieden hat und was das deutsche „Nein heißt Nein“ vom spanischen „sí es sí “ unterscheidet.

  9. 26. November 2019, Pressespiegel

    Se­xual­de­lik­te und Zu­wan­de­rung

    Der Journalist Göran Schattauer setzt sich in einem Artikel "Focus Online" mit dem Thema Sexualdelikte und Zuwanderung auseinander. Als Expertin kommt die Strafrechtsprofessorin Tatjana Hörnle zu Wort. Sie plädiert dafür, die Befunde der Kriminalstatistik ernst zu nehmen, warnt aber gleichzeitig vor Dramatisierungen.

  10. 5. November 2019, Pressespiegel

    Spio­na­ge an Hoch­schu­len - Wenn For­schungs­er­geb­nis­se aus Ba­den-Würt­tem­berg in Chi­na lan­den

    Dass Unternehmen ausspioniert werden können, ist bekannt. Bei Forschungseinrichtungen dagegen gibt es dieses Problembewusstsein vielfach nicht. Doch auch Hochschulen und Forschungsinstitute müssten gegen mögliche (Hacker-)Angriffe gewappnet sein, sagen Dr. Michael Kilchling und Susanne Knickmeier vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht den "Stuttgarter Nachricht...

  11. 1. Oktober 2019, Pressespiegel

    Su­san­ne Knick­mei­er zum BKA-La­ge­be­richt

    Das BKA hat kürzlich das Lagebild "Organisierte Kriminalität" (OK) für das Jahr 2018 veröffentlicht. Erstmals finden in der diesjährigen Ausgabe die Kriminalität von Mitgliedern ethnisch abgeschotteter Subkulturen (sog. Clankriminalität), die Beteiligung von tatverdächtigen Zuwanderern an der OK sowie die Bezüge zwischen OK und Terrorismus/Politisch motivierter Kriminalität Berücksichtigung. Do...

  12. 11. September 2019, Pressespiegel

    Gun­da Wöß­ner in SWR Ak­tu­ell Ba­den-Würt­tem­berg

    Die neue Strafverfolgungsstatistik Baden-Württemberg legt nahe, dass es zu einem Anstieg an Sexualdelikten gekommen sei. Die höheren (Verurteilungs)Zahlen dürften aber nicht dramatisiert werden. Sie müssen im Hinblick auf eine erhöhte Anzeigebereitschaft und eine Reform des Sexualstrafrechts betrachtet werden, sagt Gunda Wößner, Psychologin am Max-Planck-Institut für Strafrecht in Freiburg.

  13. 9. September 2019, Pressespiegel

    Ralf Po­scher als Ex­per­te im ARD-Ma­ga­zin Kon­tras­te

    Immer wieder kommt es zu polizeilichen Durchsuchungen in Flüchtlingsunterkünften - ohne richterlichen Beschluss und ohne, dass Gefahr in Verzug ist. Dabei ist der Wohnraum durch Artikel 13 des Grundgesetzes geschützt. Darf das die Polizei, weil es sich hierbei lediglich um eine "Betretung" handelt, wie es von Seiten des bayrischen Innenministeriums heißt? Oder wäre diese Praxis verfassungswid...

  14. 17. Juli 2019, Pressespiegel

    „Im Na­men des Vol­kes – Jus­tiz vor dem Kol­laps“

    Ein Film von Rita Knobel-Ulrich über die Diskrepanz von Rechtsprechung und Gerechtigkeitsempfinden. Unter den interviewten Juristen ist Prof. Hans-Jörg Albrecht, Leiter der Abteilung Kriminologie am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.