Mediation mit Ex-Terroristen © Il Saggiatore S.r.l.

Die Tochter des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Aldo Moro sowie zwei Ex-Brigadisten, die in seine Entführung und Ermor­dung 1978 involviert waren, berichten über einen seit sieben Jahren andauernden Mediationsprozess. An diesem Versöhnungsprozess, der 2008 fernab der Öffentlichkeit begann, beteiligen sich mehr als 25 Betroffene – Opfer bzw. Angehörige von Opfern und ehemalige Mitglieder der “Brigate Rosse”. Ihre Begegnungen wurden von drei Mediatoren begleitet: dem Jesuiten Guido Bertagna, dem Kriminologen Adolfo Ceretti und der Juristin Claudia Mazzucato. Die Ex-Brigadisten haben zum Teil jahrzehntelange Haftstrafen verbüßt. Als Vorbild für den Versuch, über die reine Bestrafung der Täter hinaus eine tiefergehende Wiedergutmachung zu errei­chen, dienten die südafrikanische „Wahrheits- und Versöhnungs­kommis­sion“ und die Prinzipien der sog. Restorative Justice.


Agnese Moro, Adriana Feranda und Franco Bonisoli berichten nun erstmals in Deutschland über ihre persönlichen Erfahrungen in diesem Versöhnungsprozess. Der Strafrechtsgelehrte Gabrio Forti, Garant des Verfahrens, führt in die historischen Zusammenhänge und Hintergründe ein. Die drei Mediatoren geben Einblicke in die angewandten Methoden der Mediation.  

Sa., 14.1.2017, 19:30 Uhr, Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg i.Br.  
Weitere Informationen: https://www.mpicc.de/de/home.cfm

Siehe auch https://www.mediationaktuell.de/news/weg-zur-versoehnung-mediation-ex-terroristen