Doppelklicken zum Editieren
Antippen zum bearbeiten
News Artikel '„Könnte alles anders sein? – Alternativen zum Strafvollzug und Prävention“' bearbeiten
„Könnte alles anders sein? – Alternativen zum Strafvollzug und Prävention“ © Britt Schilling

„Könnte alles anders sein? – Alternativen zum Strafvollzug“ lautete der Titel einer Podiumsdiskussion, die die Freiburger Bürgerstiftung in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht am 24. September im Rahmen des Freiburger Stadtjubiläums veranstaltet hat. Auf dem Podium saßen der Leiter der JVA Karlsruhe, Thomas Müller, der ehemalige JVA-Leiter und Kritiker des Strafvollzugs, Thomas Galli, sowie Gunda Wössner und Michael Kilchling vom Max-Planck-Institut. Die gesamte Veranstaltung steht nun auch als Video zur Verfügung.


  • Gunda Wössner hat in der Vergangenheit das Modellprojekt zur elektronischen Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe Baden-Württemberg wissenschaftlich begleitet. Ihre Forschung ergab, dass es hierzulande noch sehr wenig Wissen über den Einsatz der Fußfessel und deren Langzeitfolgen gibt. Es müsse sehr genau geprüft werden, für wen sich der Einsatz der Fußfessel im Rahmen welcher Anwendung eigne, sagt die Wissenschaftlerin.

  • Michael Kilchling forscht seit vielen Jahren zu opferrechtlichen Themen. Dazu zählt auch der Täter-Opfer-Ausgleich, der Gelegenheit zum außergerichtlichen Austausch zwischen Opfer und Täter über die Tat und deren Folgen unter professioneller Betreuung bietet. Opfer von Straftaten hätten meist kein Interesse an möglichst harter Bestrafung des Täters, erkärt der Wissenschaftler. Ihnen sei eine Wiedergutmachung mit allen ihren Facetten oft viel wichtiger.

> Video

> Bericht der Badischen Zeitung


Weiterführende Literatur:

Kilchling, M. (2017). Täter-Opfer-Ausgleich im Strafvollzug : Wissenschaftliche Begleitung des Modellprojekts Täter-Opfer-Ausgleich im baden-württembergischen Justizvollzug (Vol. K 175) Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht : Kriminologische Forschungsberichte. Berlin: Duncker & Humblot.

Wöss­ner, G., & Meu­er, K. J. (2019). Im­ple­men­tie­rung und Fol­gen elek­tro­ni­scher Über­wa­chung : Er­geb­nis­se ei­nes kri­mi­no­lo­gi­schen Ex­pe­ri­ments zum Ein­satz der elek­tro­ni­schen Auf­sicht im Voll­zug der Frei­heits­s­tra­fe in Ba­den-Würt­tem­berg. Mo­nats­schrift für Kri­mi­no­lo­gie und Straf­rechts­re­form, 102(3), 202–216. doi:10.1515/mks-2019-2018

Wössner, G., & Schwedler, A. (2013). Elektronische Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe in Baden-Württemberg : Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung. Bewährungshilfe, 60(2), 130–145.

Wössner, G., & Schwedler, A. (2014). Aufstieg und Fall der elektronischen Fußfessel in Baden-Württemberg : Analysen zum Modellversuch der elektronischen Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe. Neue Kriminalpolitik, 26(1), 60–77.