Julian Assange ist ein wenig glaubwürdiges Opfer einer großen Verschwörung © Markus Scholz, Halle

Die schwe­ren An­schul­di­gun­gen ge­gen die schwe­di­schen Er­mitt­lungs­be­hör­den im Fal­le von Ju­li­an Assan­ge hal­ten ei­ner kri­ti­schen Über­prü­fung nicht stand, schreibt MPI-Di­rek­to­rin Tat­ja­na Hörn­le in ei­nem Gast­bei­trag in der Neu­en Zür­cher Zei­tung. Die Vor­wür­fe des Uno-Son­der­be­richt­er­stat­ters Nils Mel­zer sei­en frag­wür­dig.


Ar­ti­kel vom 20.02.2020 in www.nzz.ch