Honorarprofessur für Ralf Poscher

Uni­ver­si­tät Frei­burg wür­digt Di­rek­tor am Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht.


Die Uni­ver­si­tät Frei­burg wird auf Vor­schlag ih­rer Rechts­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kul­tät Prof. Dr. Ralf Po­scher, Di­rek­tor am Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht, für sei­ne her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen in For­schung und Leh­re zum Ho­no­rar­pro­fes­sor be­stel­len. Der Ju­rist, der zum 1. Mai 2019 von der Uni­ver­si­tät Frei­burg ans Max-Planck-In­sti­tut wech­sel­te, wer­de auch künf­tig Lehr­ver­an­stal­tun­gen in der ge­sam­ten Brei­te des öf­fent­li­chen Rechts so­wie ver­schie­de­ner ju­ris­ti­scher Grund­la­gen­fä­cher hal­ten und da­mit zur At­trak­ti­vi­tät des rechts­wis­sen­schaft­li­chen Stu­dien­gangs an der Uni­ver­si­tät Frei­burg bei­tra­gen, heißt es von Sei­ten der Uni­ver­si­tät.

Ralf Po­scher ha­bi­li­tier­te sich 2002 an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin mit der Schrift „Grund­rech­te als Ab­wehr­rech­te“ und er­hielt die Lehr­be­rech­ti­gung für Öf­fent­li­ches Recht, Ver­fas­sungs­ge­schich­te und Rechts­phi­lo­so­phie. Von 2004 bis 2009 war er an der Uni­ver­si­tät Bo­chum Pro­fes­sor für Öf­fent­li­ches Recht, Rechts­so­zio­lo­gie und Rechts­phi­lo­so­phie. Von 2009 bis En­de Ju­li 2019 war Po­scher In­ha­ber der Pro­fes­sur für Staats- und Ver­wal­tungs­recht so­wie Di­rek­tor des In­sti­tuts für Staats­wis­sen­schaft und Rechts­phi­lo­so­phie der Uni­ver­si­tät Frei­burg. 2013 bis 2016 wirk­te er als Ge­schäfts­füh­ren­der Di­rek­tor des Cen­ter for Se­cu­ri­ty and So­cie­ty und von 2018 bis 2019 als De­kan der Rechts­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kul­tät. Seit dem 1. Mai 2019 ist er Di­rek­tor am Max-Planck-In­sti­tut und lei­tet die neu­ge­grün­de­te Ab­tei­lung Recht der öf­fent­li­chen Si­cher­heit.